Vortrag im Rahmen des 3. Deutsch-Türkischen Wirtschaftstages in der Europäischen Metropolregion Nürnberg

1. Teil: Ausbildung / Berufliche Qualifizierung: Was können wir gemeinsam tun ?

2. Teil: Projekt der Kooperation zwischen den beiden Metropolregionen Nürnberg und Izmir 

Emre Hizli hat in seiner Funktion als Rechtsanwalt und damaliger Vorsitzender des Deutsch-Türkischen Unternehmerverbandes in der Europäischen Metropolregion Nürnberg, kurz TIAD (Informationen zu dem Verband unter www.tiad.de / Vorsitzendentätigkeit von Januar 2010 bis Mai 2015), zahlreiche Vorträge im Bereich und zur Förderung gerade der deutsch-türkischen Beziehungen und Wirtschaft gehalten. 

Hier ein Auszug aus dem Vortrag beim 3. Deutsch-Türkischen Wirtschaftstag in der Europäischen Metropolregion Nürnberg am 22.11.2013, wo er das von ihm initiierte Konzept für eine Ausbildungskooperation in der Metropolregion Nürnberg, weiter für eine wirtschaftlich und rechtlich ausgerichtete Kooperation zwischen den beiden Metropolregionen Nürnberg und Izmir dargestellt und sich für die Umsetzung der Konzeptionen ausgesprochen. :

1. Teil: Ausbildung / Berufliche Qualifizierung: Was können wir gemeinsam tun ?

" ... wir plädieren für einen gemeinsamen Aktionsplan der Partner der Deutsch-Türkischen Kooperation in der EMN in Sachen Bildung. In dem Aktionsplan geht es um die „Zukunft türkischstämmiger Jugendlicher durch Ausbildung“, um die Erkenntnis, dass eine solide Berufsausbildung sowohl für junge Menschen als auch für Betriebe eine wichtige Grundlage des persönlichen wie wirtschaftlichen Erfolges ist. Wir orientieren uns an einem Aktionsplan, der in Nordrhein-Westfalen bereits aufgestellt worden ist. Und dabei wollen wir vor allem folgende, sehr interessante Maßnahme in dem Aktionsplan vorsehen: Regelmäßige Sprechstunden der Berufsberatungen der jeweiligen Partner im TIAD-Center, dem Hauptsitz unseres Verbandes. Vertreter des TIAD wirken beratend und übersetzend mit. Über Vereine und Verbände der türkischen Community erreichen wir weitere Multiplikatoren, die Jugendlichen und deren Eltern.

Wir wollen mit unseren Partnern ein neues, regelmäßiges Informationsangebot zu Berufsorientierung- und Ausbildungsfragen einrichten, das den interessierten Besuchern und Besucherinnern, vor allem den türkischen Eltern („als erste Berufsberater“) in der Berufswahlphase und bei der Ausbildungssuche, offen steht. Dabei wählen wir als Beratungsstelle ganz besonders unsere Räumlichkeiten, um gewisse Hemmschwellen der Betroffenen zu überwinden. Die Sprechstunden könnten etwa 1 Mal im Quartal (je 3 Stunden) stattfinden, wobei jeder Partner einen besonderen Vertreter für die Sprechstunde zur Verfügung stellt, so dass die Herstellung des Kontakts der Interessierten auch zu den Partnern sicher gestellt ist.  

Aus unserer Sicht könnte eine solche Kooperation gerade mit unseren Partnern ins Leben gerufen werden. Über die bisherigen Angebote der Partner hinaus könnten diese entsprechende, von ihnen entlohnte Berater entsenden und weitere Informationsquellen nachhaltig einsetzen, flankierend eine zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit leisten, um tatsächlich die betroffenen Menschen zu erreichen. Wir würden im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit (Türkische Presse, Kommunikation mit Verbänden, Vereinen der Türkischen Community etc.), bei der Akquisition der Jugendlichen und Eltern unser gesamtes Netzwerk zur Verfügung stellen, bei den Beratungsstunden außerdem für die notwendige Übersetzung sorgen. Zugleich könnten wir Anlaufstelle sein für die Vermittlung dieser Jugendlichen, ohne die Zuständigkeit der Agenturen für Arbeit und der anderen Partner anzutasten.

Wenn das über Jahre in intensiver Form gemacht wird, könnte dies – nämlich die fundierte, zweisprachige und zielgruppengerechte Beratung und Information – zu einer sehr wichtigen Institution in unserer Region werden. Wir, TIAD, erklären uns gerne bereit, im Rahmen eines solchen Aktionsplanes mitzuwirken und laden unsere Partner zu konkreten Gesprächen ein.

Worum geht es bei dem Aktionsplan im Einzelnen ?

Es geht um die Schaffung einer gemeinsamen Plattform der Partner der Deutsch-Türkischen Kooperation in der Europäischen Metropolregion Nürnberg für eine fundierte, zweisprachige und zielgruppengerechte Beratung und Information (Vorbild: Aktionsplan in Nordrhein-Westfalen)

Mehrere Zielgruppen und Ziele

-türkischstämmige Jugendliche – Beratung bei der Berufswahl / Ausbildungssuche / ggf. Vermittlung

-türkischstämmige Eltern – Anleitung zur Hilfe bei der Berufswahl / Ausbildungssuche

-Multiplikatoren – Vernetzung sämtlicher Multiplikatoren der Türkischen Community, um über diese an die Eltern und Kinder zu gelangen bzw. Informationen weiterzugeben (allein 110 Mitglieder des TIAD sind allesamt Multiplikatoren + über 400 weitere Mitglieder der Netzwerke, die wir gegründet haben ( Deutsch-Türkisches Studierendennetzwerk (DTSN mit allein 300 türkischstämmigen Studierenden); Deutsch-Türkisches Gesundheitsnetzwerk (DTGN); Deutsch-Türkisches Juristennetzwerk (DTJN))

-Unternehmer – Hilfe bei der Suche von Auszubildenden; Einbindung in die Beratung

-Berufsberater – Ausstattung mit zweisprachigen und zielgruppengerecht formulierten Infobroschüren zu relevanten Ausbildungsberufen in der Metropolregion Nürnberg / Informationsangebote der Berufsberater in der türkischen Community

-Schulen – Durchführung zweisprachiger Elternabende in den letzten Klassen der allgemein bildenden Schulen mit hohem Anteil an türkischstämmigen Jugendlichen – Einbindung der türkischstämmigen Studierenden aus dem Netzwerk des TIAD (DTSN – Deutsch-Türkisches Studentennetzwerk in der EMN) im Rahmen der Elternabende (Finanzierung durch TIAD + Partner)

- Partner des TIAD - Gemeinsame Informationsveranstaltungen / Foren / Messen – besondere für türkischstämmige Jugendliche und Eltern – Einrichtung einer regelmäßigen Sprechstunde bei TIAD, bei der Vertreter der Partner teilnehmen können, um für die Zielgruppe(n) ein breit gefächertes, interessantes, ja einmaliges Angebot zu machen (z.B. 1 x im Quartal für 4 Stunden; Abbau von Hemmschwellen, Barrieren etc. daher im TIAD-Center)

Weitere Punkte:

- Auszeichnung besonders ausgebildeter, türkischstämmiger Jugendlicher 1 x im Jahr

-Besondere Öffentlichkeitsarbeit der Kooperation – TIAD bringt sich ein mit allen Netzwerken und Mitgliedern; Einbindung der türkischen Presse und Medien

-Veranstaltungen in der Schule – Präsentieren besonderer Vorbilder

-Veranstaltungen in anderen Verbänden, Vereinen etc., vermittelt durch TIAD

2. Teil: Projekt der Kooperation zwischen den beiden Metropolregionen Nürnberg und Izmir 

"...Sie werden im 2. Teil des Wirtschaftstages herausragende Redner und Teilnehmer der Diskussionsrunde hören. Sie werden merken, dass sich hier wirklich 2 herausragende Regionen begegnen und sich Gedanken machen über weitergehende Verbindungen, gleich welcher Art. Wir, TIAD, sehen es als unsere Aufgabe, Chancen und Entwicklungen in der Türkei, vor allem solche wirtschaftlicher Art, aufzuzeigen, für Begegnungen, Kontakte zu sorgen und im Rahmen einer etwaigen Kooperation zu vermitteln, um unserer Brückenfunktion gerecht zu werden. Wir sind hier und da vielleicht fordernd, greifen aber unter keinen Umständen in Zuständigkeiten anderer ein. Wir sehen uns bei der Idee einer Regionalpartnerschaft der beiden Großräume Nürnberg allenfalls als treibende Kraft, an 1. Stelle steht aber gerade das, was auch die Metropolregion Nürnberg selbst kennzeichnet, und zwar die freiwillige Kooperationskultur ! Auf dieser Grundlage ist unser Vorstoß zu sehen, der seit September 2012 geplant wird. Warum September 2012: Eine tolle Delegation aus Izmir wurde im Bayerischen Wirtschaftsministerium empfangen, die Hinweise der Referenten zur Situation in der Region Izmir haben mich persönlich sehr beeindruckt. Ich hatte bereits im Rahmen des Empfangs die Gelegenheit für unsere Region zu plädieren, was die Herren aus Izmir scheinbar beeindruckt hatte. Liebe Frau Generalkonsulin Häberle, Sie haben den Empfang mit Ihren Mitarbeitern im Wesentlichen organisiert, Sie können dazu ja kurz in Ihrem Vortrag referieren. Bei dieser Gelegenheit will ich im Übrigen Ihnen persönlich meinen herzlichsten Dank im Namen des TIAD aussprechen, denn Sie haben sich im Rahmen der deutsch-türkischen Beziehungen wirklich als herausragende Persönlichkeit des öffentlichen Lebens mit großartigen Projekten eingebracht, wofür Ihnen unsere höchste Anerkennung gebührt, Frau Generalkonsulin. Wir haben diese Anerkennung auf Seite 22 der Zeitschrift zum Ausdruck gebracht.

Meine sehr geehrten Damen und Herren: Weitere Recherchearbeit hat schlicht zu der Erkenntnis geführt, dass für uns die „Metropolregion Izmir“ ein idealer Partner für die Metropolregion Nürnberg sein könnte.

Ausgangslage ist zudem ein Arbeitspapier des Initiativkreises Europäische Metropolregionen in Deutschland aus dem Jahre 2006, in dem Internationalität als die Zukunftschance der Regionen ausgewiesen wird.

Denn, ich zitiere, die deutschen Metropolregionen sind in vielfacher Weise durch Internationalisierung geprägt.Sie sind seit Jahrzehnten Einwanderungsregionen und zudem aufgrund der Exportstärkeder deutschen Wirtschaft international vernetzt. Eine internationale Bevölkerung undweltweite Handelsbeziehungen sind die zentralen, aber bei weitem nicht die einzigen Facettender Internationalität der Metropolregionen. Zuwanderung hat die Metropolregionen nichtnur vielfältiger gemacht, sondern auch gestärkt. Wir sind überzeugt, dass diese Bereicherung,die eine Region durch die Internationalität und Interkulturalität in allen Lebensbereichenvon der Wirtschaft über das Kulturleben bis hin zur Alltagskultur erfährt, bereits heute ein wichtiger Standortfaktor ist und künftig im zunehmenden Wettbewerb weiter an Bedeutunggewinnen wird. Es kommt darauf an, was wir daraus machen.Internationalität ist ein standortprägendes Merkmal, welches als Querschnittsfeld bei der Entwicklung und Umsetzung regionalpolitischer Strategien mitgedacht werden sollte.

Meine sehr geehrten Damen und Herren, alles das zeigt, dass wir die Internationalität der Bevölkerung nicht nur aus intergrationspolitischer Perspektive betrachten sollten, sondern auch aus der Persepktive der Standortprofilierung. Das ändert nichts daran, dass die Integration unterschiedlicher Kultur- und Sprachgruppen wichtig ist, besonders für Regionen mit einem hohen Anteil an Einwohnern mit Migrationshintergrund.

Wir befinden uns mitten im internationalen Wettbewerb der Regionen ! Für ausländische Fachkräfte und Studenten, für ausländische Unternehmer müssen die Metropolregionen attraktiv gemacht werden, um einen Zuzug zu fördern. Kulturelle Vielfalt und Offenheit sollen dabei wichtige Faktoren sein. Die Internationalität soll aus unserer Sicht zu einer Säule des Standortmarketings der Europäischen Metropolregionen in Deutschland sein.

Warum sage ich das alles ? Die Metropolregion Nürnberg ist längst international vernetzt, nimmt längst die Menschen in der Region mit, wir meinen, dass dies als besonderes Aushängeschild auch öffentlich kundgemacht werden muss, wir wollen Botschafter dieser Message sein, mit Herz und Seele Metropolitaner dieser Region sein !

Daher bringen wir uns mit einer Idee der Regionalpartnerschaft mit der Metropolregion Izmir ein, um diesen Gedanken zu stützen. Wir stellen Ihnen dabei nicht irgendeine Region in der Türkei vor, sondern die beste, für unsere Region am besten geeignete Region Izmir, einer weltoffenen, aufstrebenden Region mit zahlreichen Zukunftschancen, die in Bezug auf die einzelnen Cluster auch für uns sehr stark von Interesse sind.

Im Einzelnen: (es wird eine Powerpointpräsentation ausgeführt: vgl. dazu den Link WARUM DIE REGION IZMIR) ."

Vortrag - Rotary und Lions Clubs in Nürnberg: TIAD...
Vortrag im Rahmen des 1. Deutsch-Türkischen Untern...
Zum Seitenanfang